Aroma Herstellung

Wie werden Lebensmittelaromen hergestellt?

Hätten Sie es gewusst? Neueste Forschungen der Universität Boston legen nahe, dass der Mensch bereits vor rund einer Million Jahren mit Feuer Nahrung erhitzt hat. Vieles spricht dafür, dass damit auch die Geschichte der Herstellung und Verwendung und Herstellung begann. Sicher ist auf jeden Fall, dass der Mensch schon in prähistorischer Zeit Aromastoffe nutzte, um seine Nahrung schmackhafter, abwechslungsreicher und raffinierter zu machen. Durch das Räuchern wurden beispielsweise Lebensmittel nicht nur haltbar, sondern es verlieh Speisen auch ein besonderes Aroma. Kräuter und Gewürze wie Kapern, Dill, Koriander und Kreuzkümmel werden ebenfalls seit Tausenden von Jahren zum Aromatisieren von Speisen verwendet. Sie zählen zu den ältesten Lebensmittelaromen, die wir bis heute verwenden. Schließlich wurde der Hunger der Europäer nach sündhaft teuren asiatischen Gewürzen wie Pfeffer, Muskatnuss oder Gewürznelken so groß, dass ein Wettrennen um die Entdeckung eines Seewegs nach Indien entbrannte. Unseren Shop für hochwertige Lebensmittelaromen gab es damals leider noch nicht. Kolumbus schaffte es zwar nie nach Indien. Dafür hat er Ende des 15. Jahrhunderts aus Versehen Amerika entdeckt - und damit auch eine neue Welt der Lebensmittelaromen. Die Geschmäcker haben sich über die Zeiten hinweg immer wieder verändert. Doch in einem unterscheiden wir uns heute kaum von unseren Vorfahren: Auch wir lieben die Vielfalt exquisiter Lebensmittelaromen und die stetige Abwechslung im Geschmack.

Welche Verfahren der Herstellung von Lebensmittelaromen gibt es?

Durch modernste Techniken der Herstellung ist heutzutage eine nie dagewesene Vielfalt an Lebensmittelaromen in höchster Qualität erhältlich. Seit den ersten Versuchen des Menschen, Aromastoffe für sich zu nutzen, hat sich zwar viel getan. Aber die Verfahren zur Herstellung von Aromen sind - bei allem technologischen Fortschritt - vom Grundsatz her weitgehend gleich geblieben. Auch die modernen Methoden gründen gerade bei der Herstellung von natürlichen Lebensmittelaromen nach wie vor auf Extraktion, Destillation und Fermentation. Um die hohe Qualität unserer Produkte gewährleisten zu können, bieten wir Ihnen in unserem Shop Lebensmittelaromen an, die in möglichst schonenden Verfahren gewonnen wurden. Im 19. Jahrhundert kam mit der Entwicklung der Chemie ein weiteres Verfahren der Herstellung hinzu: die chemische Synthese. Sie ermöglicht es, naturidentische und künstliche Aromastoffe kostengünstig in großen Mengen herzustellen. So ersetzt heute etwa das synthetisch hergestellte Lebensmittelaroma Vanillin meist das teure natürliche Vanillin aus der Vanilleschote.

Die Extraktion: So kommt das Aroma in den Kaffee

Bei der Extraktion werden bereits bestehende Aromastoffe mithilfe eines Lösungsmittels aus dem Ausgangsstoff herausgelöst. Eine Extraaktionsmethode, die Millionen Menschen in Deutschland und überall auf der Welt jeden Morgen anwenden, ist das Kaffeekochen mit einer Filterkaffeemaschine. Das heiße Wasser zieht dabei das Kaffeearoma aus dem Kaffeemehl.

Die Destillation: So wird aus Flüssigkeit Aroma

Auch bei der Destillation werden existierende Aromastoffe nutzbar gemacht. Dabei werden miteinander vermischte Flüssigkeiten durch Erhitzen und Abkühlen voneinander getrennt. Durch die unterschiedlichen Siedepunkte verdampft eine der Flüssigkeiten zuerst und trennt sich damit von der anderen Flüssigkeit. Anschließend lässt man den aufgefangenen Dampf wieder kondensieren. Der Dampf wird also wieder zu Flüssigkeit. Die Destillation wird insbesondere bei der Herstellung von Spirituosen verwendet, z.B. ganz traditionell in schottischen Whisky-Brennereien.

Die Fermentation: So wird aus Milch Käse - und schließlich Käse-Aroma

Die Fermentation ist dagegen ein Herstellungsverfahren, bei dem Mikroorganismen und Pilze oder deren Enzyme zum Einsatz kommen, um neue Lebensmittelaromen zu gewinnen. So vergärt Milch dank Milchsäurebakterien zu Käse und Brot und Bier entstehen mithilfe von Hefepilzen. Vielleicht denken Sie ja das nächste Mal bei der Herstellung eines Hefeteigs daran, dass Sie gerade Lebensmittelaromen durch Fermentation erzeugen. Wenn nach der Fermentation die gewonnenen Lebensmittelaromen von anderen Stoffen getrennt werden sollen, müssen sie wiederum extrahiert oder destilliert werden.

Lebensmittelaromen: natürlich oder künstlich?

Die faszinierende Welt der Aromastoffe ist riesig. Nach derzeitigem Kenntnisstand kommen in der Natur etwa 10.000 verschiedene Aromastoffe vor. Wir sind also förmlich von Aromen umgeben. Bei der Herstellung von Aromastoffen wird hingegen nur ein kleiner Teil davon auch verwendet, nämlich nur rund 2.500. Einen großen Teil dieser Aromastoffe finden Sie in unserem Shop. Falls Ihr Lieblingsaromastoff nicht darunter sein, können Sie uns gerne darauf ansprechen.

Aromastoffe lassen sich nach Ihrer Herstellung unterscheiden. Natürliche Aromastoffe stammen von einem pflanzlichen, tierischen oder mikrobiologischen Ausgangsstoff und kommen auch in der Natur vor.

Synthetische Aromastoffe dagegen stammen aus chemischer Herstellung. Dabei unterscheiden sich diese synthetisch erzeugten Aromen darin, ob sie einem natürlichen Aromastoff nachgebildet sind oder nicht. Naturidentische Aromastoffe wie z.B. das synthetisch hergestellte Vanillin sind chemisch mit Ihrem natürlichen Vorbild identisch. Künstliche Aromastoffe haben dagegen kein Vorbild in der Natur, mit dem sie chemisch identisch sind. Wichtig zu wissen für Sie als Kunde unseres Shops: Welchen rechtlichen Anforderungen natürliche und synthetische Aromastoffe genügen müssen, ist insbesondere durch Europarecht geregelt. Seit 2011 wird zumindest rechtlich nur noch zwischen natürlichen Aromastoffen und Aromastoffen unterschieden. Wir legen in unserem Shop für Lebensmittelaromen großen Wert darauf, Ihnen stets besonders hochwertige, vor allem natürliche und nur in Ausnahmefällen synthetische Lebensmittelaromen anzubieten.

Wie werden Lebensmittelaromen hergestellt?

Hätten Sie es gewusst? Neueste Forschungen der Universität Boston legen nahe, dass der Mensch bereits vor rund einer Million Jahren mit Feuer Nahrung erhitzt hat. Vieles spricht dafür, dass damit auch die Geschichte der Herstellung und Verwendung und Herstellung begann. Sicher ist auf jeden Fall, dass der Mensch schon in prähistorischer Zeit Aromastoffe nutzte, um seine Nahrung schmackhafter, abwechslungsreicher und raffinierter zu machen. Durch das Räuchern wurden beispielsweise Lebensmittel nicht nur haltbar, sondern es verlieh Speisen auch ein besonderes Aroma. Kräuter und Gewürze wie Kapern, Dill, Koriander und Kreuzkümmel werden ebenfalls seit Tausenden von Jahren zum Aromatisieren von Speisen verwendet. Sie zählen zu den ältesten Lebensmittelaromen, die wir bis heute verwenden. Schließlich wurde der Hunger der Europäer nach sündhaft teuren asiatischen Gewürzen wie Pfeffer, Muskatnuss oder Gewürznelken so groß, dass ein Wettrennen um die Entdeckung eines Seewegs nach Indien entbrannte. Unseren Shop für hochwertige Lebensmittelaromen gab es damals leider noch nicht. Kolumbus schaffte es zwar nie nach Indien. Dafür hat er Ende des 15. Jahrhunderts aus Versehen Amerika entdeckt - und damit auch eine neue Welt der Lebensmittelaromen. Die Geschmäcker haben sich über die Zeiten hinweg immer wieder verändert. Doch in einem unterscheiden wir uns heute kaum von unseren Vorfahren: Auch wir lieben die Vielfalt exquisiter Lebensmittelaromen und die stetige Abwechslung im Geschmack.

Welche Verfahren der Herstellung von Lebensmittelaromen gibt es?

Durch modernste Techniken der Herstellung ist heutzutage eine nie dagewesene Vielfalt an Lebensmittelaromen in höchster Qualität erhältlich. Seit den ersten Versuchen des Menschen, Aromastoffe für sich zu nutzen, hat sich zwar viel getan. Aber die Verfahren zur Herstellung von Aromen sind - bei allem technologischen Fortschritt - vom Grundsatz her weitgehend gleich geblieben. Auch die modernen Methoden gründen gerade bei der Herstellung von natürlichen Lebensmittelaromen nach wie vor auf Extraktion, Destillation und Fermentation. Um die hohe Qualität unserer Produkte gewährleisten zu können, bieten wir Ihnen in unserem Shop Lebensmittelaromen an, die in möglichst schonenden Verfahren gewonnen wurden. Im 19. Jahrhundert kam mit der Entwicklung der Chemie ein weiteres Verfahren der Herstellung hinzu: die chemische Synthese. Sie ermöglicht es, naturidentische und künstliche Aromastoffe kostengünstig in großen Mengen herzustellen. So ersetzt heute etwa das synthetisch hergestellte Lebensmittelaroma Vanillin meist das teure natürliche Vanillin aus der Vanilleschote.

Die Extraktion: So kommt das Aroma in den Kaffee

Bei der Extraktion werden bereits bestehende Aromastoffe mithilfe eines Lösungsmittels aus dem Ausgangsstoff herausgelöst. Eine Extraaktionsmethode, die Millionen Menschen in Deutschland und überall auf der Welt jeden Morgen anwenden, ist das Kaffeekochen mit einer Filterkaffeemaschine. Das heiße Wasser zieht dabei das Kaffeearoma aus dem Kaffeemehl.

Die Destillation: So wird aus Flüssigkeit Aroma

Auch bei der Destillation werden existierende Aromastoffe nutzbar gemacht. Dabei werden miteinander vermischte Flüssigkeiten durch Erhitzen und Abkühlen voneinander getrennt. Durch die unterschiedlichen Siedepunkte verdampft eine der Flüssigkeiten zuerst und trennt sich damit von der anderen Flüssigkeit. Anschließend lässt man den aufgefangenen Dampf wieder kondensieren. Der Dampf wird also wieder zu Flüssigkeit. Die Destillation wird insbesondere bei der Herstellung von Spirituosen verwendet, z.B. ganz traditionell in schottischen Whisky-Brennereien.

Die Fermentation: So wird aus Milch Käse - und schließlich Käse-Aroma

Die Fermentation ist dagegen ein Herstellungsverfahren, bei dem Mikroorganismen und Pilze oder deren Enzyme zum Einsatz kommen, um neue Lebensmittelaromen zu gewinnen. So vergärt Milch dank Milchsäurebakterien zu Käse und Brot und Bier entstehen mithilfe von Hefepilzen. Vielleicht denken Sie ja das nächste Mal bei der Herstellung eines Hefeteigs daran, dass Sie gerade Lebensmittelaromen durch Fermentation erzeugen. Wenn nach der Fermentation die gewonnenen Lebensmittelaromen von anderen Stoffen getrennt werden sollen, müssen sie wiederum extrahiert oder destilliert werden.

Lebensmittelaromen: natürlich oder künstlich?

Die faszinierende Welt der Aromastoffe ist riesig. Nach derzeitigem Kenntnisstand kommen in der Natur etwa 10.000 verschiedene Aromastoffe vor. Wir sind also förmlich von Aromen umgeben. Bei der Herstellung von Aromastoffen wird hingegen nur ein kleiner Teil davon auch verwendet, nämlich nur rund 2.500. Einen großen Teil dieser Aromastoffe finden Sie in unserem Shop. Falls Ihr Lieblingsaromastoff nicht darunter sein, können Sie uns gerne darauf ansprechen.

Aromastoffe lassen sich nach Ihrer Herstellung unterscheiden. Natürliche Aromastoffe stammen von einem pflanzlichen, tierischen oder mikrobiologischen Ausgangsstoff und kommen auch in der Natur vor.

Synthetische Aromastoffe dagegen stammen aus chemischer Herstellung. Dabei unterscheiden sich diese synthetisch erzeugten Aromen darin, ob sie einem natürlichen Aromastoff nachgebildet sind oder nicht. Naturidentische Aromastoffe wie z.B. das synthetisch hergestellte Vanillin sind chemisch mit Ihrem natürlichen Vorbild identisch. Künstliche Aromastoffe haben dagegen kein Vorbild in der Natur, mit dem sie chemisch identisch sind. Wichtig zu wissen für Sie als Kunde unseres Shops: Welchen rechtlichen Anforderungen natürliche und synthetische Aromastoffe genügen müssen, ist insbesondere durch Europarecht geregelt. Seit 2011 wird zumindest rechtlich nur noch zwischen natürlichen Aromastoffen und Aromastoffen unterschieden. Wir legen in unserem Shop für Lebensmittelaromen großen Wert darauf, Ihnen stets besonders hochwertige, vor allem natürliche und nur in Ausnahmefällen synthetische Lebensmittelaromen anzubieten.